In den Sommerferien waren mein Mann, mein Sohn, unsere beiden Hunde und ich bei Oma und Opa zu Besuch.
Es war nicht schön.
Die Hunde verloren viele Haare.
Das fanden Oma und Opa doof.
Das Kind spielte lange an seinem neuen Handy. Das fanden sie auch doof.
M. und ich sind ziemlich dick und haben wenig Geld. Trotzdem wollten wir im Urlaub mal eine Pizza bestellen. Das fanden sie ebenfalls doof.
Sie haben sich einen Wohnwagen gekauft. Darüber haben wir uns nicht genug gefreut. Das fanden sie total doof.
Opa und Oma finden sich auch gegenseitig doof. Das sagen die sich und uns dann auch. Das finden wir dann doof.
In den nächsten Ferien fahren wir woanders hin.

Ok. Die Grundstimmung meines diesjährigen Sommerurlaubs sollte damit klargeworden sein. Jetzt zum wirklich unschönsten Ferienerlebnis der letzten Jahre:

Schwapp

John Wayne (mein Vater) erzählt mir seit ich denken kann was von Anstand, Manieren, Respekt und Benimm. Genau dieser Typ sitzt nun also am Mittagstisch meinem 9-jährigen Filius gegenüber.
Der will sich Knoblauchsoße auf den Teller schütten. Er macht den Deckel ab und ehe ich noch sagen kann: „Vorsicht! Das kommt in einem Schwapp da raus!“, kommt es in einem Schwapp da raus und die halbe Pulle Knoblauchtunke ergießt sich auf des Kindes Teller.
Super!
Mit hilfloser Verzweiflung schaut er zu mir herüber.
Ich verdrehe kurz die Augen und stöhne ein „Och nöö …“
Bevor ich jedoch irgendwas tun kann, spricht es laut und böse aus des Opas Mund:

„Sowas Dämliches wie Dich hab‘ ich noch nie gesehen!!!“

Pardon?
Ich bin so perplex, dass mir die Speiseröhre nebst darinsteckendem Hähnchenstück versteift. Vielleicht ist auch noch ein wenig gekaute Pommes dabei. Ich japse (wahrscheinlich unhörbar) nach Luft und lande in einer Art Podiumsdiskussion meiner inneren Teile, während die Hähnchen-Pommes-Sürge millimeterweise doch noch Richtung Magen ruckelt:

A: „Das hat der nicht gesagt!“
B: „Doch! Hat der!“
C: „Kann nich‘!“
B: „Doch! Klar! Guck‘ mal, wie der guckt!“
A: „Nein!“
B: „Doch!“
C: „Ooh!“
D: „Krass!“
A: „Alter …“
C: „Darf er das?“
A: „Bist Du doof, Mann?!? Natürlich nich!!!“
C: „Warum macht der das dann?“
B: „Weil er‘s kann?!“
A und C: „WAS?!?“

„WIU WIU WIU“ – Der Glucken-Alarm geht an.
Brut in Gefahr.
Brut in Gefahr.
Brut in Gefahr.

Eskalation in 3, 2, 1 …

„Es gibt ja wohl noch wesentlich Dämlichere …“, sag‘ ich und gucke den bösen alten Mann ebenfalls böse an.
Der rafft nix.
Kunststück. Wie immer bin ich viel zu subtil.
Ich ringe um Fassung.
Gewinne.
Und schweige.
An essen ist nicht zu denken.
„Da muss man doch nicht so beleidigend werden!“, formuliere ich dann sachlich.
„Doch! Muss man!“ erwidert der von jahrelangem Betablocker-Konsum künstlich gechillte Mann, der mich in die Welt gesetzt hat, sehr überzeugend und stopft sich die nächste Gabel mit Essen in den Mund.

Ich sehe Sterne.
Geschätzter Blutdruck: 220/130.
Ich wünschte, ich könnte schnell auch ein paar Metoprolol einwerfen, um keinen Herz- oder Hirnschlag zu erleiden vor lauter Wut, doch Betablocker vertrage ich nicht.
Ich schweige deshalb wieder und rede mit meinem Herzen: „Du bist ganz ruhig! Du bist stark und ruuuuhig. Richtig ruuuuuhig. Echt ruuuuhig. Totaaal ruuuhig.“
Jetzt dissoziiere ich kurz.
Erinnere mich beim „Wiederkommen“ an all die Beleidigungen und Erniedrigungen, die ich seit frühesten Kindertagen aus dem gleichen Munde hören musste.
„Du bist ja auch klein und doof!“, hallt es noch in meinem Kopf, als ich merke, dass die Unterhaltung bei Tisch, die ich jetzt wie durch einen Schleier wahrnehme, schon halbwegs normal weitergegangen war.
„Können wir heute wieder im Wohnwagen schlafen?“, fragt irgendwann mein Sohn (der mittlerweile tapfer die ganze Pampe auf seinem Teller aufgegessen hatte) in die Runde.
„Weiß ich nicht“, sage ich tonlos.
„Warum denn NICHT!?“, erwidert John Wayne, als ob ich was sehr Dummes gesagt hätte.
„Vielleicht sind wir dir ja zu doof …?“, sage ich tonlos.

Woaaaaahhh! – Auftritt Narzissa I.:
„Was soll DAS denn jetzt?!?!“, empört sich meine Mutter.

„Na, ja, kann ja sein“, sinniere ich abwesend.
„Also, IHR sagt doch auch dauernd so Ausdrücke zu dem Kind!“, motzt sie in meine Richtung und meint damit auch meinen Mann.
Der ist auch noch ganz benommen und sagt: „Nee, also sowas sagt bei uns garantiert keiner!“
„Wenn, dann aus Spaß!“, setze ich nach. Ein „Du Heini!“, „Trötnase“ oder „Schleifen-Heinz“ kommt bei uns tatsächlich schon mal vor. 😉

Ein Teil von mir wollte noch erklären, was es mit dem Unterschied von „Verhalten kritisieren“ und „den ganzen Menschen abwerten“ auf sich hat, aber dieser Teil kam nicht mehr zum Zug. Es wäre auch sinnlos gewesen, trösten mich mein Mann und mein Verstand später.

„Dann war das eben auch Spaß!“, patzt der betagte Beleidiger, was ich nur noch mit einem „Na, DANN is‘ ja gut“, quittieren konnte.

Es folgt ein nahezu vollständiges Verstummen meinerseits, eine vorgezogene Abreise, mehrere Migränetage und unwürdiges psychosomatisches Säbelrasseln (Körper so: „Mach‘ das nochmal und du lernst mich richtig kennen!“
Ich so: „Mäh!“)

Nächstes Mal fahren wir mit Sicherheit woanders hin.

——
Epilog:

Sowas erleben sicher Millionen Menschen jeden Tag. Schlimm genug. Das Problem bei meiner komplexen PTBS und dem Konglomerat „psychoaktivierbarer“ Symptome meiner anderen Grunderkrankungen und meine genetische Disposition ist, dass sich hier die Trigger die Klinke in die Hand geben und meine vorab vermutete, relative Resilienz sich wohl unbemerkt aus‘m Staub gemacht hatte.

Meine Probleme:

  • Wut, Ärger und Enttäuschung sind Gefühle, die ich immer noch nur mühsam auseinander halten kann. Manchmal auch erst im Gespräch mit sach- und fachkundigen Mitmenschen.
  • Projektion, Intrusion und Dissoziation (“Opa zu Enkel” fühlt sich für mich plötzlich an wie “Vater zu Kind” – also er zu mir -und das ist in der Erinnerung so schlimm, dass ich das Erleben abspalte (=dissoziiere) und komplett abwesend bin.)
  • Kontrollverlust– und Konfliktangst münden in Panik (= Todesangst) vor den eigenen (unter diesen Umständen völlig normalen) Körpersensationen wie Blutdruck- und Herzfrequenzanstieg

Meine Erfolge:

  • Ich kann das alles zumindest im Nachhinein selber erkennen.
    Ich musste in keine Klinik.
  • Mein Sohn hat sich am Ende bei mir bedankt (!!!), dass ich ihm „gegen Opa“ so geholfen hab‘. (So richtig erinnern, was ich noch alles gesagt habe, kann ich mich nicht, aber wenn das Kind es so empfunden hat, is‘ ja alles gut.)
  • Ich konnte meine Grenzen zumindest spüren und habe irgendwie gehandelt und entschieden.

Das Kind hat „Knoblauchgate“ übrigens den Umständen entsprechend gut verkraftet, ist sich aber sicher, dass er „das sein Leben lang nicht vergessen wird“ (O-Ton). Ich befürchte, er wird Recht behalten …