Schlagwort: Blog

Ich brauche Eure Hilfe

So, Ihr Lieben, jetzt ist es soweit: Ich mache etwas, das mir immer noch sehr schwer fällt: Ich bitte um Hilfe.

Dabei geht es bei mir ausdrücklich NICHT um Corona-verursachte “Not”. Bei mir war es die letzte Steuererklärung, die mir in deutlichen Ziffern gesagt hat: Sieh zu, dass du zumindest einen Teil der Kosten für das Bloggen wieder reinbekommst, sonst wird es auf Dauer einfach zu viel. Bisher konnte ich einen Teil mit anderen Text-Projekten etwas auffangen, im letzten Jahr fiel das aber leider komplett aus, weil ich einfach zu krank war.

Diejenigen von euch, die selber bloggen, wissen, dass es nicht nur mit ein bisschen Webspace getan ist – zumindest, wenn man gewisse Qualitätsansprüche hat und unabhängig bzw. werbefrei sein und bleiben möchte. Für alle anderen, die sich das nicht so vorstellen können, möchte ich kurz eine kleine Aufstellung machen, was da so alles zusammenkommt:

Das Basis-Hosting-Paket für die Seite schlägt mit 5,49 Euro im Monat (= 65,88 Euro im Jahr) zu Buche. Hinzu kommen unregelmäßige Kosten für:

  • Hardware (ich habe mir zu Beginn meiner “Bloggerzeit” nur ein kleines Einsteiger-Notebook für 329,- Euro zugelegt, das dringend ausgetauscht werden müsste und eine externe Festplatte für 29,- Euro) (aufs Jahr gerechnet sind das also etwa 120,- Euro)
  • Software (z. B. Grafik, Virenschutz, Duden-Mentor): aufs Jahr gerechnet etwa 45,- Euro,
  • Werbematerial (z. B. habe ich auch Visitenkarten für myyzilla.de, die ich beispielsweise bei meinen Ärzten zur Weitergabe an interessierte Patienten hinterlasse): ca. 10 Euro / pro Jahr,
  • Kontoführungskosten (ja, auch das fällt u. U. extra an, wenn man etwas selbstständig macht): ca. 5,- Euro / Jahr
  • und (Fach-)Literatur: ca. 50,- Euro / Jahr

Normalerweise setzt man auch anteilig Kosten für Internet und Telefon an. Das habe ich hier aber außen vor gelassen, weil ich beides ja sowieso im Haus habe. Die meisten von uns brauchen auch externe Beratung (z. B. für die DSGVO-Konformität) – das fiel aufgrund guter “Kontakte” in meinem Falle weg, könnte aber jederzeit wieder anstehen.

Ihr seht: Da kommt einiges zusammen. In meinem Falle sind es etwa 300 Euro pro Jahr, die ich bisher irgendwie aufgebracht, oder vom Ersparten bezahlt habe.

Ich schildere das so ausführlich, weil es mir wirklich nicht leicht fällt, einfach zu sagen: Hasse ma’n Euro. Obwohl ich daran grundsätzlich nichts Falsches finden kann. Bisher war ich nur immer etwas “zu stolz”, mir von irgendjemandem etwas schenken zu lassen. Vor allem Wertvolles und Geld kann ich ganz schlecht annehmen, weil ich immer das Gefühl habe, es nicht zu verdienen. Das sind Gefühle, die ab und an sehr tief aus meinen traumatisierten Seelenteilen herauf kommen. Das soll euch jetzt nicht weichkochen ;-), sondern nur erklären, wie eins mit dem anderen zusammenhängt.

Lange rede kurzer Sinn – hier ist er – der neue Spenden-Button, den Ihr ab sofort auch im Seitenmenü rechts findet und gerne ausgiebig nutzen dürft 😉

Wenn ihr da draufklickt, werdet Ihr automatisch auf die Paypal-Zahlungsmaske geleitet. Dort könnt ihr wählen, ob Ihr regelmäßig etwas spenden möchtet (was natürlich seeehr cool wäre), oder nur einmalig (was mindestens genauso cool ist). Für Euch ist die Transaktion auf meinen Spendenaccount (donate@myyzilla.de) natürlich kostenlos. PayPal gönnt sich dann 2,49% der Spendensumme + 0,35 Eur pro Transaktion. Der Rest geht an mich.

Also dann: Allerliebsten Dank im Voraus! Ich freue mich über jeden gespendeten Euro!

—-

Schade, dass es keine “Fenster putzen”-Buttons bei PayPal gibt … das wäre auch dringend … 😉

[sehr geiles Titelbild von pixabay/michaelgaida – – – wenn Ihr es nicht vollständig sehen könnt: mit rechter Maustaste draufklicken und “Hintergrundgrafik anzeigen” auswählen, dann seht ihr es komplett – – – wenn der nette junge Mann auf dem Bild sich wiedererkennt: Schreib’ mir ‘ne Mail. Weed is’ vergriffen, aber Bier kann ich besorgen. ;-)]

! Achtung Baustelle. Es wird holprig …

Kurze Durchsage: Nachdem ich nun seit Weihnachten praktisch durchgängig mit Migräne flach lag und Verzweiflung, Angst und Depris mich im Schwitzkasten hatten, habe ich jetzt neue Pläne: Ein umfassender Seitenum- und -ausbau soll es werden.

Ich gehe davon aus, dass es holprig wird und zwischendurch das Chaos herrscht. Lasst euch nicht verwirren, irgendwann wird es dann soweit sein, dass man sich hier wieder ordentlich zurecht findet.

Wenn nicht: Behaltet mich in guter Erinnerung 😉 😀

Danke für euren Support!

myyzilla

 

(Bild: pixabay)

 

067// 10 Gründe, warum es mir scheißegal ist, dass ich (wahrscheinlich) nie ein (followertechnisch) erfolgreiches Blog haben werden

1. Ich mag mein Blog und ich mag die meisten meiner Texte.
2. Ich seh’ nach nix aus. Stimmt, aber: „Ey, Alter guck dich doch ma’ an!“ 😉 – will meinen: So sieht eine multimorbide Ü40er-Else nunmal aus.
3. Mit meinen 30 wordpress-Blogger-Kollegen, die mir folgen und den E-Mail-Followern (Überschneidungen möglich) sind es etwa 60 Personen, die ich mit meinen Texten erreiche. 60!!! Für mich persönlich eine ungeheure Zahl!!! Das ist eine Steigerung von 2000% von Monat 1 mit 3 Personen zu Monat 9. Noch Fragen? 😉
4. My Blog is‘ my castle. Hier bin ich der Chef. Das ist eine schöne, neue Erfahrung. Hier kann ich einfach machen, was ich will und verantworte die Konsequenzen alleine. Streiche aber auch das eintrudelnde Lob alleine ein … Das war in der Vergangenheit selten der Fall und somit dringend Zeit, das sehr grundlegend zu ändern.
5. Irgendwann veröffentliche ich ein Buch (*träum*). Dann wird dieser virtuelle Ort ein Ort der Begegnung und romantisch verklärten Wehmut sein. Ein Ort, an dem ich einfach jederzeit Worte und Buchstaben ändern kann, wie es mir beliebt. Ein schöner Ort für Ergänzungen, Erläuterungen und aktuelle Entwicklungen …
6. Mir ist das wurscht, was die meisten sagen, mir kommt‘s nur auf einige wenige Menschen an, und ob die hier alle mitlesen … ?
7. Wo steht, dass man ein followertechnisch erfolgreiches Blog haben muss, um glücklich zu sein? Die meisten Menschen auf der Welt haben nicht mal eins!
8. Datenschutz? Schräge Blicke? Anfeindungen? Andere Schreiberlinge haben auch Familien und schreiben „schlimme Sachen“, die den Otto-Normal-Leser verstören.
9. Die Sachen, die ich erlebe, sind es einfach wert, festgehalten zu werden. Ob aus Amüsemeng-Gründen oder der Empörung wegen: Alles ist Leben und allein deshalb will ich, dass mein Leben auch Spuren hinterlässt, wo ich nicht selbst zugegen war.
10. Wer sagt, dass ich künftig keine Kochrezepte, Schminktipps, Workouts, Sexbeichten oder Verschwörungstheorien veröffentliche? 😉

 

Erwarte nix, rechne mit allem …

 

001 // Blogstart

Krankheit ist ein guter Lehrer. So steht’s als Untertitel auf meiner Seite und so ist es. Leid als Qualifikation zu sehen, hilft vor allem uns Kopfmenschen, mit den negativen Seiten von Pathologien aller Art umzugehen.

Weil ich beim Diagnosen-Bingo mittlerweile gute Chancen auf die vorderen Plätze hätte und – wie viele andere Betroffene auch – einige interessante Erlebnisse auf meiner Ärzte-Odyssee hatte, bin ich also bestens ausgebildet. 😉  Krankheiten machen dich zum Therapie-, Medikamenten-, Ärzte-,  Klinik-, Sozialversicherungs- und Arbeitsrechts-Experten. Ob du willst oder nicht. Nachdem man mich nun als voll erwerbsgemindert auf Zeit erstmal aussortiert hat, möchte ich meine verbleibenden Ressourcen so sinnvoll wie möglich nutzen.

Das hat Vorteile: Für mich so etwas wie “nützlich sein” – für meine Leser: Infos, Tipps und vielleicht das Gefühl, nicht alleine zu sein. [Ja, ich hab’ mich zuerst genannt. Bewusst. Ich mute Dir das jetzt zu und halte es aus. Therapeutisches “sich in den Vordergrund stellen” wird hier ab und an eine Rolle spielen, soviel sei schon mal verraten. 😉 ]

In unregelmäßigen Abständen werde ich hier mein Wissen und meine sehr persönlichen Erfahrungen mit der Welt teilen. Freu Dich also auf Fragen und Antworten zum Alltag mit lästigen Handicaps wie chronischer Migräne, chronischen Schmerzen, Tinnitus, Wirbelsäulenerkrankungen, Depression, Posttraumatischer Belastungsstörung, Angst- und Panikstörung, Lipödem, Rosacea, Nahrungsmittelunverträglichkeiten usw. usf. …

Locker bleiben!

myyzilla

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

Diese Seite verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du dem zu. Weitere Informationen dazu findest Du in meiner. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen