Nach fünf Wochen AU und der Diagnose „HWS-Prolaps in C5-C6 und C6-C7“ muss es endlich vorwärts gehen. Meine Geduld ist am Ende. Ich melde mich für das integrierte Versorgungskonzept bei Rückenschmerzen “Schmerzfrei leben” meiner Krankenkasse, der Techniker, an. In einem schönen bunten Flyer wird erklärt, dass „ausgewählte Fachärzte, Verhaltens- und Physiotherapeuten dabei eng und effektiv zusammen [arbeiten] und so die Heilungschancen [erhöhen].“

Das will ich. So geht’s voran.

Mit dem Orthopäden, seinem Kortison und seinen Theken-Schlampen war ich fertig.
Darf man Schlampen sagen? Es ist angemessen, also bleibt es stehen. Außerdem bin ich nicht ganz dicht, übersensibel und in einem emotional labilen Zustand. Da muss man mit sowas rechnen.

Der Weg in die Hölle führt auch durch schöne Gärten…

Bei einem diagnostischen Screening, das sich anfühlt wie ein Bewerbungsgespräch, wird entschieden, wer bei dem Programm mitmachen darf. Die mir zugeteilte Praxis ist nicht nur auf Rückenschmerzen spezialisiert, sondern auf Migräne und Schmerztherapie im Allgemeinen. So pflückt Frau Dr. B. mein gesamtes Schmerzerleben in nullkommanix auseinander und erklärt mir die kausalen Zusammenhänge der unterschiedlichen Baustellen in meinem Körper.

Einige meiner Beschwerden seien ganz klar auf meine, seit der Kindheit bestehende Migräne zurückzuführen. Nervus trigeminus heißt der Schlingel, der da vorwiegend in meiner linken Gesichtshälfte seinem Namen alle Ehre macht und rumnervt. Ein großer Teil der Nackenschmerzen, Schwindel und Gefühlsstörungen seien dadurch erklärbar. Das ist mir neu. Hat mir noch keiner gesagt. Zum ersten Mal seit langer Zeit, habe ich das Gefühl, dass da ein Arzt seinen Job gut macht.

Arm und Schulter-Schmerzen hingen eher mit den Bandscheibenschäden zusammen. Die kriege man bestimmt in den Griff. Hinzu kämen allerdings die psychosozialen Faktoren, die das gesamte Schmerzerleben und die Migräne triggern und beeinflussen können. „Ganz wichtiger Punkt“, sagt sie. Klingt plausibel.

Eine Stunde Später hab’ ich den Therapieplatz und ‘nen Sack voll Hoffnung.

Ich freue mich, obwohl sich mir allein bei dem Gedanken an die Fahrten zu den Therapeuten der eh schon rebellische Magen umdreht. An manche Fahrten kann ich mich nicht erinnern. Zu den ersten Terminen fährt mich mein Mann, der gerade Urlaub hat. Geplant war eigentlich, diese Zeit gemeinsam am Meer zu verbringen. Jetzt stehen wir drei Tage lang gemeinsam auf der B224. Danach zwinge ich mich, alleine zu fahren. Ich will nicht dauernd um Hilfe fragen.

I feel pretty…

Unzählige Male bleibe ich auf der Strecke stehen, um meine Panik- und/oder Schwindelattacken zu bewältigen. Mein Mann coacht mich bei diesen Fahrten telefonisch über die Freisprecheintrichtung. So ganz ohne Hilfe geht es nicht. In meinem Auto riecht es penetrant nach Lavendel (Tipp von Herrn E. zur Beruhigung). An jeder Hand habe ich einen Akupunktur-Ring (zur Fokusumlenkung). Ich hasse mich für meine Unselbständigkeit, hasse die anderen, weil sie mich im Auto weinen sehen, hasse die ganze Welt, weil sie mir das antut. Aber: Ich kapituliere nicht!
Ich singe: “I feel pretty … oh so pretty …” Ich bin Jack Nicholson und Adam Sandler in Personalunion.

Die Physiotherapie tut mir gut. Vor allem die Fango-Matten und die manuelle Therapie bringen ein bisschen Erlösung. Mein programm-immanenter Physiotherapeut ist ein kräftig gebauter, nicht sehr großer Mann mit lustigen Augen und einem Bauchansatz. Das macht ihn neben den drahtig, sportlichen Surfer-Typen, die sich sonst als Physiotherapeuten verdingen und anderen gerne die Welt erklären, für mich besonders sympathisch.

Er warnt mich: „Machen Sie nicht zu schnell wieder zu viel.“ Ich verstehe nicht, was er meint. Ich tue doch alles, was ich tue nur, damit ich schnell wieder einsatzbereit bin. Damit ich wieder funktioniere und alles wieder ist wie früher …

In der zweiten Woche geht gar nichts mehr: Migräne. Die üblichen drei bis vier Tage “Kopfschmerz mit Rahmenprogramm” legen mich lahm. In der Schmerzpraxis bekomme ich das erste Mal Aspisol i.V.* – schon nach fünf Minuten geht es besser. Ein Wunder!

Ich kann mich nicht daran erinnern, wie ich an diesem Tag wieder nach Hause komme. Außerdem ist mir schlecht und mir tut der Bauch weh, sehr weh …

—–

* Aspisol (= Aspirin = Acetylsalicylsäure) in ausreichender Dosierung von 1000mg intravenös (i.V.) verabreicht kann als Migräne-Akutmediaktion eine tolle Sache sein. Die Kehrseite der Medaille sind die Nebenwirkungen, die sich bei entsprechend empfindlichen Personen vor allem im Magen bemerkbar machen. Sodbrennen, Magenschleimhautentzündung, Magengeschwüre bis hin zu Magenbluten sind die möglichen unerwünschten Nebeneffekte dieser medikamentösen Schmerz-Therapie.