Sommerhelfer gegen Hitze und Helligkeit

[enthält Werbung]

Für mich ist der Sommer die härteste Jahreszeit. Hitze (die bei mir schon bei 25 Grad anfängt) und Helligkeit machen mir das Leben vor allem aufgrund der chronischen Migräne und des Lipödems besonders schwer. Trotzdem muss es irgendwie gehen – auch in Jahrhundertsommern, wie wir sie Dank Klimaerwärmung wahrscheinlich noch häufiger erleben werden. 🙁

Deshalb habe ich über die Jahre einige Schutzstrategien, Hilfsmittelchen und Interventionshelferlein etabliert. Hier stelle ich Dir meine kleinen und großen “Sommerhelfer” aus den Bereichen UV-Schutz, Mückenschutz und Stichbehandlung, sommerliche Küchenhelfer, Cooling down … und stilsicheres, sommerliches “Abhängen” vor:

UV-Schutz

Sonnencreme
Bei meiner weißen, hoch-lichtempfindlichen Haut bin ich gezwungen, mich mit Lichtschutzfaktor 50 zu wehren, wenn ich genötigt werde, gleichzeitig mit der gelb lachenden Spielverderberin (aka “Sonne”) draußen zu sein. Nach weniger als 5 Minuten gibt es bei mir sonst extreme Hautreaktionen und im ungünstigsten Fall direkt Nervenschmerzen und Ödeme dazu.

Laut Werbung sollen ja besonders die Gels und fettfreien Produkte für empfindliche, zu “Sonnenallergie” neigende Haut geeignet sein. Das kann ich für meine Krankheitsbilder so nicht bestätigen. Am besten komme ich in meinem Rosacea-Gesicht mit sehr leichten Cremes aus der Apotheke klar (z. B. AVENE SUNSITIVE Sonnencreme Lichtschutzfaktor 50+ ohne Duftstoffe *).

Am Körper nehme ich lieber Sprays (z. B. AVENE SUNSITIVE Sonnenspray Lichtschutzfaktor 50*).

Gut verträgliche Sonnencremes müssen aber selbst bei mir und meiner hyperempfindlichen Haut nicht teuer sein. Zumindest am Körper sind fast alle Kinder-Sprüh- und Cremeprodukte von Aldi-Nord (Ombra) und Lidl (CIEN) für mich verträglich. Es gibt viele spezielle Produkte als Aktionsware (immer im Mai/Juni des Jahres). Standard-Varianten sind aber auch im Sortiment zu finden.

Überzieh-Sonnenbrille /Clip On-Gläser
Wenn es  nicht auf atemberaubend gutes Aussehen ankommt, aber man trotzdem die Sonne von den Augen fernhalten will (zum Beispiel beim Autofahren), verlasse ich mich am liebsten auf die Überzieh-Sonnenbrille für Brillenträger von LEDING&BEST*. Es entfällt damit der Umgewöhnungseffekt auf die andere Brille, der bei mir trotz identischer Sehstärke bei Sonnenbrillen in Sehstärke immer lästig ist. Hyperempfindlich, ich weiß … 😉
Außerdem habe ich zerstreuter Professor meine normale Brille so immer dabei (das hab’ ich auch schon anders erlebt und durfte in der Arztpraxis mit Sonnenbrille sitzen, weil ich meine richtige Brille im Auto (meines Mannes) liegen gelassen habe, der natürlich nicht direkt vor der Tür stand, sondern schnell noch einkaufen musste … ).

Wen das “Bügelaufkommen” mit zwei Brillen hinter dem Ohr stört (wie mich manchmal), dem kann ich noch die Clip-On + Flip-Up polarisierende Sonnen-Gläser für Brillen von Read Optics* ans Herz legen. Diese Sonnengläser werden einfach auf die normale Brille aufgesteckt und lassen sich dann auch nach vorne/oben klappen, wenn man die Verdunkelung zeitweise nicht braucht (z.B. während der Autofahrt im Tunnel). Aussehen: Na ja … Funktion: TOP!

Mückenschutz und Stichbehandlung

Zur “Mückenvergrätzung”, vor  allem, wenn ich doch mal abends im Sommer draußen bin, nehme (und vertrage ) ich am besten das Autan Family-Pumpspray*. Der typische Geruch, den ich noch aus eigenen Kindertagen kenne, scheint auch der Mücke von heute nicht recht zu gefallen ;-).

Wenn mich dann doch mal was gestochen hat, schwöre ich seit Jahren auf den elektrischen bite away – Stichheiler*. Der heizt punktuell die Stichumgebung für ein paar Sekunden soweit auf, dass die Eiweiße, die für Schwellung und Juckreiz sorgen, zerstört werden. Das tut (zugegebenermaßen) je nach Körperstelle mal ein paar Sekunden weh, hilft aber sofort und langandauernd, ohne irgendwelche Chemie oder Reizstoffe auf der Haut gegen Juckreiz, Brennen, Schmerzen und Schwellungen bei Insektenstichen.

Sommerliche Küchenhelfer

Deckelgläser und Strohhalme
Gegen Wespen und anderes Krabbelzeugs im Getränk nutze ich (nicht nur) im Sommer gerne Deckelgläser und Strohhalme. Nachdem meine Plastikvorräte an Strohhalmen erschöpft waren, habe ich mich nach vernünftigen Alternativen umgesehen und bin auf HALM gestoßen. HALM produziert Strohhalme aus Glas* aus qualitativ hochwertigem Glas (sogar für Kinder ab 3 Jahre geeignet, oben abgerundet und spülmaschinenfest – Made in Germany). Die sehen toll aus und sind ewig nutzbar.

Das Spülen der Glastrinkhalme finde ich manchmal etwas umständlich trotz Trinkhalmbürste. Wenn ich also dazu nicht komme, oder einfach keine Lust habe, mich mit der Frickelei zu beschäftigen, nehme ich auch gerne bunte Einmal-Produkte aus Reismehl. Die kann man nachher prima an die Hunde verfüttern oder selber essen, wenn man sowas mag ;-): VietBeans Reisstrohhalme*

Die Gläser mit Schraubverschluss gibt es mittlerweile in jedem Discounter oder als Aktionsware in Supermärkten. Ich mag sehr gerne die “Kaktusvariante” aus dem Gläser und Flaschen-Shop oder für den Freund des schwarzen Humors passend zur Stimmung an sonnigen Tagen: die Totenkopf-Variante * … 🙂

Cooling down …

Manchmal reicht das Gefühl von “Frische” auf Gesicht, Stirn oder Nacken schon aus, um sich bei Hitze etwas besser zu fühlen. Manchmal muss es mehr sein, um richtige Abkühlung zu erleben:

Pfefferminz-Öl/ Aroma-Roll-Ons
Für ein schönes kühles Gefühl an Stirn und Schläfen nutze ich im Sommer auch das klassische Euminz-Pfefferminzöl*, das uns Kopfschmerzgeplagten auch in der Schmerzklinik empfohlen wird.

In der Aromaschulung meiner “Multimodalen Schmerztherapie” (die eigentlich keine war) bekam ich noch die Empfehlung für die Aroma-Roll-Ons von Primavera, die ich tatsächlich beide sehr angenehm finde:
PRIMAVERA Kopfwohl Aroma Roll-On* und PRIMAVERA Bio Aroma Roll-On “Klarer Kopf”

 

kabelloser Mini-Ventilator mit USB Anschluss
Für eine leichte Brise vor allem am Abend oder bei Bettlägrigkeit ganz bequem kabellos einsetzbar: Mein Mini-USB-Akku-Ventilator mit Klemmfuß*. Hält auf kleinster Stufe (von insgesamt drei) die ganze Nacht durch und lässt sich mit jedem USB-Ladegerät, am USB-Anschluss des Notebooks oder PCs aufladen oder betreiben. Durch das Gehäuse drumherum gibt es auch keine Unfälle am laufenden Gerät, wenn man mal dagegen stößt. Kleines Manko: man hört das Summen schon recht deutlich, ich persönlich konnte mich aber gut daran gewöhnen. Manchmal hilft auch eine kleine Positionsveränderung, um die Übertragung des Betriebsgeräuschs auf die Anklemmfläche zu verringern.

Kühl-Handtuch / Kühl-Towels
Wenn’s richtig heiß wird, brauche ich gerade über den Beinen oder auf dem Kopf eine wirkliche Abkühlung. Bewährt haben sich für diesen Einsatzbereich meine kühlenden Handtücher Cooling Towels, die ich im relativ preisgünstigen 3-er Pack gekauft habe. Die Tücher gibt es in verschiedenen Farben und Größen. Ich habe mir ein 3-er-Pack in schwarz, grün und blau in den Maßen 100x30cm* zugelegt, dann können auch “meine Männer” sich zwischendurch abkühlen.

Sprühfläschchen mit Wasser
Unterwegs und zuhause habe ich immer eine kleine Sprühflasche mit kaltem Wasser dabei, um bei Bedarf die Haut damit zu benetzen. Durch die Verdunstungskälte wird es gleich viel angenehmer. Am effektivsten ist die Sprüh-Kühlung natürlich, wenn man danach im leichten Windzug vom Mini-Ventilator (s.o.) sitzt. Die Fläschchen gibt es zum Beispiel im 3-er Set zu je 50ml*

Klimagerät
Nach dem Hitze-Desaster von 2019 mit 42°C direkt vor meiner Haustür und bis zu 25 Grad nachts in der Bude, hatte ich keine andere Wahl: Ein Klimagerät musste her, damit man es wenigstens in einem Raum der Wohnung aushalten konnte. Wir haben uns (notgedrungen) für ein relativ preisgünstiges Gerät von Klarstein* entschieden, das wir ab dem Nachmittag stundenweise laufen lassen und sind damit hochzufrieden.

Für die Abluftausleitung nutze ich den beiliegenden Schlauch zusammen mit der verstellbaren Klemmvorrichtung. Diese habe ich auf eine Dachlatte geschraubt, damit der Abstand zu den Rolläden genau passt. Glücklicherweise haben wir ein Fenster mit geteilten Rolläden, sonst wäre das eine ziemlich dunkle Angelegenheit. Möglich ist auch, die Abluft via “Fenstersack” nach draußen zu leiten. Da wir die Rolläden aber auf jeden Fall unten haben, wäre das doppelte Arbeit – also unbedingt zu vermeiden ;-).

Tipp für Fenster ohne Rolläden Dachfenster oder, wenn man doch mal rausgucken möchte ;-):
Eine einfache Rettungsdecke (gerne auch aus abgelaufenen Erste-Hilfe-Kästen) VOR das Fenster klemmen. WICHTIG: Nicht von innen ans Fenster hängen oder kleben! Durch die reflektierenden Sonnenstrahlen ist die Hitzeentwicklung zwischen Fenster und Decke enorm und es kann zu Glasbruch kommen. Hier gibt es die Decken auch einzeln: https://amzn.to/2ONQ0da* oder im Multipack: https://amzn.to/3hn0Enk*

Zum stilsicheren, sommerlichen “Abhängen”:

Hängematte
Was gibt es Schöneres als ein Nickerchen in der Hängematte, wenn die Sonne gerade hinter den Bäumen verschwindet und der angenehme Teil des Tages beginnt? Meine Vivere Hängematte (mit Hängemattengestell)* liebe ich in genau solchen Momenten. Es gibt sie in vielen verschiedenen Farben und lässt sich nach Gebrauch relativ problemlos in der mitgelieferten Tragetasche verstauen. Das mit dem Tragen sollte man aber nicht zu ernst nehmen. Zum legeren Herumtragen über der Schulter ist das Gestänge zu schwer. Zum Verbleib in der Abstellkammer oder zum Mitnehmen im (großen) Auto funktioniert das hingegen bestens.

Ich nutze meine Hängematte übrigens auch inhouse, wenn ich mal wieder eine andere Liegeerfahrung brauche, oder mein Rücken mich besonders ärgert. Dann tut es zur Not auch ein offenes Fenster, um ein paar chillige Momente zu haben.

Hängesessel
Wem das Gerödel mit der Hängematte zu viel ist, dem empfehle ich in Ferienhaus oder im Garten meinen einfachen, aber gemütlichen Ultranatura Hängesessel aus stabilem Leinentuch (bis 150 kg belastbar)* Wenn man (wie ich) gerne im Schneidersitz oder mit angewinkelten Beinen sitzt, dann kann man es sich in dem weichen, stabilen Leinentuch auch sehr gemütlich machen (wahlweise mit oder ohne Hund ;-)).

Luft-Sofa
Für den Urlaub im Ferienhäuschen oder am Strand ebenfalls unverzichtbar: Mein aufblasbares Luft-Sofa von Orsen* . Bei ordentlicher Windstärke geht das “Aufpusten” ganz einfach – man stellt sich in den Wind und wartet 1-2 Sekunden, rollt die Öffnung ein, klippst die Enden zusammen und fertig. Bei Windstille oder drinnen, wird es schon schwieriger. Mit ein bisschen Übung und gutem Willen, bekommt man aber auch da  zumindest ausreichend Luft hinein, dass man immer noch bequemer liegt, als auf dem nackten Fußboden oder der Wiese.

 

Sommerbettdecke
Als Bettdecke hat sich seit fast 50 Jahren bewährt: Ommas Flanell-Bettlaken (unverkäuflich und in keinem Shop der Welt mehr in dieser Qualität zu finden ;-))

Meine aktuelle Sommerlektüre:

Das geheime Leben der Bäume: Was sie fühlen, wie sie kommunizieren – die Entdeckung einer verborgenen Welt von Peter Wohlleben (Taschenbuchausgabe)*. Total spannendes, interessantes, leicht zu lesendes Buch über etwas, das auf den ersten Blick recht langweilig wirkt und dennoch ohne Ende Action bietet: Bäume. Schade, dass man sowas nicht in der Schule lernt … gehört meiner Meinung nach als Pflichtlektüre in jeden Bio-Unterricht.

Die Wirklichkeit, die nicht so ist, wie sie scheint: Eine Reise in die Welt der Quantengravitation von Carlo Rovelli* – In diesem Buch geht es tatsächlich um “echte” Physik, genauer gesagt um ein relativ neues physikalisches Modell: die Schleifenquantengravitation – WARNUNG: Menschen, die sich an physikalischen Begriffen bedienen, um danach irgendeine Pseudo-Wissenschaftliche Heilungslehre (auch bekannt als “Quantenheilung”) zu propagieren, werden enttäuscht von diesem Buch sein. Lesen kann aber auch in diesen Fällen grundsätzlich nicht schaden. Vielleicht fällt bei dem ein oder anderen dann auch mal der Groschen, dass Quantentheorie nichts ist, was man sich mal eben so in einem Internetartikel reinzieht und dann anderen großspurig die Welt erklären kann. Aber keine Angst: Es sind schon viele Genies daran gescheitert. Niels Bohr selbst sagte ja: “Wenn man nicht zunächst über die Quantentheorie entsetzt ist, kann man sie doch unmöglich verstanden haben”. Ich bin also nicht die einzige, die mehr als die Lektüre ein paar Internetseiten und einige Jahre des Lesens und Lernens brauchte, um eine näherungsweise Ahnung davon zu bekommen, worum es im Groben gehen könnte … 😉


(*Affiliate/Werbelink = Als Programmpartner bekomme ich für qualifizierte Käufe, die über diesen Link getätigt werden, eine kleine Provision. Für den Käufer bleibt der Preis gleich. Mit Einnahmen, die ich so generiere, sichere ich den Fortbestand dieses Blogs und meine Arbeit als Autorin. Weiteres auch in meiner Datenschutzerklärung)

Kommentare sind geschlossen.