Neues Video: Ich lese “Von Schubladen und falschen Filmen”

Nachdem mein erstes Vorlese-Video auf Youtube so super bei Euch angekommen ist, gibt es heute das nächste. Diesmal etwas weniger lustig. Genauer gesagt sogar sehr viel weniger 🙁 Es geht um einen Arztbesuch, der so einigen emotionalen Zündstoff für mich bot. Man merkt deutlich, wie ich selbst beim Vorlesen noch emotional tief “drinstecke”. Aber das ist ok. Das gehört dazu. So ist das nunmal.

Klick gerne mal rein:

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Feedback willkommen!

Wie immer bin ich gespannt auf Dein Feedback. Gefällt Dir das Video? Hast Du konstruktive Vorschläge? Dann nutze gerne die Kommentarfunktion. Likes nehm’ ich natürlich auch gerne 😉

Nichts verpassen: Abonnieren!

Youtube-Videos
Wenn Du die nächsten Videos (auch, wenn es nicht viele sein werden) nicht verpassen willst, dann abonniere meinen Kanal und aktiviere das Glöckchen – so bekommst Du direkt mit, wenn es was Neues gibt.

Newsletter
Wenn Du ein Mal im Monat kostenlos und unkompliziert über alles, was hier im Blog passiert, informiert sein möchtest und zusätzlich Infos und Praxistipps rund um das Leben mit Migräne, chronischen Schmerzen, psychischen Koerkrankungen und unsichtbaren Behinderungen (z.B. aktuelle Webtipps aus der Gehirn-/Migräne-/Schmerzforschung, Rabattaktionen, Gewinnspiele, myyzilla-Insider-Infos) haben möchtest, abonniere hier meinen Newsletter…

3 Kommentare

  1. Liebe Tanja, persönlich finde ich es wundervoll wie tief du uns Einblicke aus deinen Erfahrungen erlaubst und uns mitnimmst in die Tiefe deiner Empfindungen sowie Gedanken. Schwäche ohne Schminke zeigen ist für mich Stärke. Du bist für mich eine unglaublich starke Frau, die ihr Leben so gut es eben geht, meistert und nicht aufgibt. Du gibst vielen Menschen so viel Kraft und Hoffnung. Du signalisierst uns mit deinem Buch, dass wir da draußen NICHT alleine sind. Viele Ärzte sollten einmal überlegen, ob sie auch so behandelt werden möchten, wie sie uns häufig gegenübertreten. Ich mag dein Buch sehr!

  2. Liebe Tanja, deine Lesung aus deinem Buch hörte ich und Wut machte sich breit. ich will nicht so denken, aber ich muss. deiner Neurologin, mir fehlen die Worte, aber ich wünsche ihr nur sieben Tage dass, was wir erleben müssen an drei mal soviel Tagen in nur einem Monat. ich hatte grosses Glück eine gute Neurologin zu finden und das auch noch im Wohnort. aber was du erlebt hast, kann ich nachempfinden. und es tut mir unsagbar leid, dass du dir das antun musst auf deiner Suche nach Hilfe. mann sollte ja eigentlich empathisch sein als Neurologin, aber an diesem Tag bei deiner Ärztin. ..keine Spur von irgendwas. Vorwürfe bekommst du auch wo anders…dazu sollte man ihr nicht die Möglichkeit geben auch noch mit dieser Art Hilfe an dir Geld zu verdienen. ich denke an dich und hoffe, dass deine Neurologin an diesem Tag nur einen furchtbaren Tag hatte und es ihr leid getan hat, als sie deinen Brief las. liebe grüße ! Kopf hoch!

    • Liebe Bianca,
      ganz lieben Dank für Deine Nachricht.
      Deine Worte tun mir gut, auch wenn die Wunde, die solche Erlebnisse immer schlagen, mittlerweile halbwegs geheilt und vernarbt sind. Heute kann ich mit einer gesunden Verachtung daran zurück denken und kann mich freuen, dass ich diese Person ganz einfach aussortieren konnte. Was bei ihr nicht stimmt (ich werde ja nicht der einzige Patient sein, mit dem sie so umgeht), muss sie selber für sich erkennen und lösen.
      Ich werde einfach weiter nach besseren Ärzten suchen. Glücklicherweise habe ich einen sehr fähigen und engagierten Hausarzt, der mich sehr gut unterstützt. Damit ist schon viel gewonnen.
      Prima, dass Du so viel Glück mit der Neurologin hattest!
      Alles Liebe für Dich und viel Gesundheit!!!
      Tanja (aka myyzilla)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.