050 // annehmen – aushalten – abhaken

Auf dem Weg in den Kurzurlaub nach Ostfriesland ist es mal wieder soweit. 5 Minuten vor’m Ziel:
Basilarismigräne.

Jetzt heißt es, sich an die eigenen Ratschläge zu halten. Annehmen – aushalten … läuft.

IMG_6959.JPG

Wie genau ich aus dem Auto auf die Couch kam, weiß ich nicht mehr. Aber ein Extra-Beutelchen Magnesium, eine Runde „nicht drüber ärgern“ und zwei Stunden später klappt das auch mit dem Abhaken heute ganz gut: Abends liege ich mit Sonnenbrille und Schlapphut noch ein bisschen im Schatten auf der Terrasse …  😎

IMG_6971.JPG

Fury ist stolz auf mich … ich auch 😉

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Zurück

049 // Sitzbank-Theater

Nächster Beitrag

051 // „MAMA Lebens-Boxer“

  1. Rebecca

    Stimmt, witzig, dass Du das sagst. Eigentlich sehe ich das, auch in Bezug auf die normale Migräne, ganz genau so, mag aber den „…ist ein Arschloch“-Ausdruck so, dass ich ihn trotzdem gern verwende.
    Muss ich mal in mich gehen und diesen Widerspruch diskutieren. 😉

  2. Rebecca

    Scheint ein ganz schönes Arschloch zu sein, die Basilarismigräne.
    Seltsamerweise wirken beide Bilder irgendwie auf ihre Weise friedlich, obwohl sich das vermutlich anders angefühlt hat.

    By the way, hier ein kleiner musikalischer link zum Thema.
    Vielleicht nicht unbedingt im Akutfall anzuhören – obwohl, ich mag es sogar dann.
    Das will was heißen.^^:

    • Aaah, lange nicht gehört. 🙂
      Danke für den Link!

      Irgendwie war es auch ein friedliches „sich dem Ganzen hingeben“. Funktioniert leider nicht immer, aber wenn, dann muss es gefeiert werden 🙂

      In diesem Sinne:
      „sometimes to stay alive you gotta kill your mind“
      LG

      Kleiner Nachtrag:
      Früher habe ich das auch so gesehen mit der Arschlochigkeit. Unerträglich war die Zeit, in der ich noch nicht wusste, das das eine Form der Migräne ist.

      Seit ich die Zusammenhänge besser verstehe und das Bild von Fury „installiert“ habe, kann ich sogar Mitgefühl mit mir selbst bzw. mit diesem überempfindlichen Teil in mir haben. Das ist allemal besser/ psychisch gesünder als seine Körperfunktionen dauernd als feindselig einzustufen und zu hassen …

Schreibe einen Kommentar

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

Diese Seite verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du dem zu. Weitere Informationen dazu findest Du in meiner. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen