012 // Der Dodo in mir – Über Dummheit und Selbsthass

Nach einer längeren Auszeit schleppe ich mich mit meinen zwei Bandscheibenvorfällen, einer zünftigen Bronchitis, obernervigen Gastritis und den Ausläufern der Wochenend-Migräne in die dritte Woche eines Wiedereingliederungsversuchs, den ich selbst initiiert habe. Ich will wieder funktionieren. Vollgestopft bis obenhin mit Medikamenten aller Art, will ich meine Pflicht erfüllen. Andere haben schließlich auch Probleme.

Die Freude der Kollegen, mich nach vier Monaten AU wieder zu sehen, hält sich in Grenzen. Hatte ich etwas anderes erwartet? Im Grunde nicht. Aber wie „herzlich“ der Empfang wirklich ist, beeindruckt mich dann doch …

Den Gipfel der Liebenswürdigkeiten erlebe ich mit einer Kollegin, von der ich mal gedacht – nein, mir eingeredet hatte, sie hätte (trotz aller Verfehlungen) zumindest eine Art Grundanstand. Ein Irrtum.
„DU brauchst dir doch über deine Rente keine Sorgen zu machen, DU bist doch verheiratet.“, sagt die zehn Jahre jüngere, äußerlich hübsche, körperlich gesunde Kollegin mit glücklicher Kindheit und einem seit zig Jahren bestehenden Arbeitsverhältnis im öffentlichen Dienst zu mir.

„Wie bitte?!“ Ich zweifle an meiner Wahrnehmung. Falscher Film.

Es entsteht ein bizarres Gespräch darüber, wer nun das härtere Los gezogen hat. Irgendwann frage ich sie: „Sag mal, bist du etwa neidisch?“
„Ja, sicher bin ich neidisch. DU hast ja einen Mann und ein Kind.“
Ich bin fassungslos und sehr wütend.
Wütend über das unendlich dumme Geschwätz dieses Menschen, aber vor allem über meine eigene unendliche Dummheit. Mein selbstzerstörerischer Hang, mich mit Menschen zu umgeben, die mir nicht gut tun, macht mich fertig. Ich bin wie einer dieser Dronten-Vögel, die Dodos, die einst auf der schönen Insel Mauritius ihren Schlächtern treuselig und gutgläubig immer wieder in die Arme gelaufen und schlussendlich von ihnen ausgerottet worden sind. Auch äußerlich gibt es gewissen Ähnlichkeiten zwischen mir und dem pummeligen Vogel mit dem watschelnden Gang. 😉

Wie ein treudoofer Dodo renne ich immer und immer wieder zu Menschen, die mir nicht nur einmal bewiesen haben, wie egal ich ihnen bin. Ich entschuldige, bagatellisiere, rechtfertige ihr Verhalten. Ich Vollidiot.

Hinrennen, Fresse polieren lassen, wieder hinrennen, wieder Fresse polieren lassen, nochmal hinrennen …

Jeder normale Mensch hätte spätestens nach den diversen Vertrauensbrüchen, die dieser Mensch begangen hat, kapieren müssen, dass hier was grundsätzlich schief läuft. Ich hab’s nicht geschnallt oder wollte es nicht schnallen. Wie ein dösiger Dodo hab’ ich ihr weiter alles mögliche anvertraut. Ich bin mir sehr sicher, dass nichts, aber auch wirklich gar nichts davon unter uns geblieben ist. Garniert mit Spitzfindigkeiten, Unwahrheiten und Abwertungen. So wie sie es mit allen macht. Auch ich habe eine Menge über andere Kollegen von ihr erfahren. Es tut mir heute leid, dass ich den ein oder anderen nicht gewarnt habe. Ich war zu beschäftigt mit mir selbst.

Und diese Person erzählt MIR, dass sie neidisch auf MEIN Glück ist. Im Grunde zum Totlachen. Wenigstens ist das ehrlich. Dass überhaupt jemand auf MICH neidisch sein könnte, darauf wäre ich im Traum nicht gekommen. Guckt mich doch mal an.

Aber klar, in ihrer Wahrnehmung bin ich jemand, dem alles „zufliegt“, was sie so gerne hätte: Liebe. Geborgenheit. Glück. Und sie versteht nicht mal, warum das bei ihr alles nicht so läuft – so wie alle Neider, Hater und andere unzufriedenen Geister …

Die Probleme, das Leid, die Qualen der anderen sieht keiner von ihnen. WILL keiner sehen.

Diese Menschen kann ich nicht ändern, das weiß ich wohl. Aber es ärgert mich, dass ich nicht besser auf mich aufpassen kann. Diese Menschen beweisen nicht nur mir oft genug, dass die Worte liebensWERT und liebensWÜRDIG nicht von ungefähr kommen. Und trotzdem renne ich ins offene Messer. Immer und immer wieder. Scheiße auf eigene Grenzen, lasse alles in mir niederknüppeln ohne Widerworte.
Dafür hasse ich mich manchmal. Denn das ist nicht gut. Nicht gesund. Das muss ich noch lernen. Blöd, dass das so schwierig ist, wenn die Angst vor Konflikt und Kontrollverlust dich 24/7 im Schwitzkasten hat. So ist das mit dem Trauma-Scheiß … :-/

Trauma und Grenzen

Über die Schwierigkeiten des „Grenzen ziehens“ in Verbindung mit Trauma berichtet die Traumatherapeutin Dami Charf ausführlich und sehr plastisch in ihrem Video-Blog:

Trauma und Grenzen

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Zurück

011 // Tortenarsch mit Rechtschreibschwäche – Neulich in der Notaufnahme (II)

Nächster Beitrag

013 // Strike … äh Stroke Unit

  1. Ja, sag ich da traurig: So ein Dodo bin ich auch….aber ich glaub ich weiß warum ich immer an die Falschen gerate – mein “falscher” Aussen macht das…und die Innens leiden darunter.
    Die Dami macht hier ja richtig die Runde. Sie ist echt gut nich? Ich zitier sie auch laufend.

    • Ja, mir gefallen ihre Videos und Erläuterungen so gut, weil sie die Zusammenhänge wunderbar erklärt. Man merkt eben, dass sie weiß wovon sie spricht. Das ist kein Lehrbuchwissen, was sie mit uns teilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

Diese Seite verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du dem zu. Weitere Informationen dazu findest Du in meiner. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen