Wie zum Trotz erreicht mich der Anruf der Psychotherapie-Praxis, auf deren Warteliste ich stehe, ausgerechnet als ich mich mit meinen beiden Hals-Bandscheiben unter’m Arm durch die Tage quäle. Ich bitte die schnippische Vorzimmer-Tante, den Termin in ein paar Wochen zu machen, weil ich weder Autofahren noch 10 Minuten Sitzen kann mit dem Hals. Sie erklärt mir, dass das nicht geht und dass ich mich nun höchstens wieder neu auf die Warteliste setzen lassen kann. Die wäre jetzt aber nur noch etwa fünf Monate lang.

Ich bedanke mich und lege auf.

Mein Weg

Im Internet suche ich jetzt selbst nach einem Therapeuten mit freien Kapazitäten. Finde einen, der im Hauptberuf als Rettungssanitäter arbeitet. Die perfekte Kombination für einen „spezialgelagerten Sonderfall“ mit Todesangst und Psycho-Schmerzen wie mich …

Nach etwa vier Wochen geht es mit meinem Hals so gut, dass ich mir die 20-minütige Autofahrt in seine Praxis zumindest theoretisch vorstellen kann. Ich nehme per Mail Kontakt auf.

Zwei Wochen später findet meine erste psychotherapeutische Unterredung statt.

Herr E. ist ein ganz „normaler“ Mensch. Das beruhigt mich. Er trägt keinen Arztkittel, kein Therapeuten-Weiß und seine Praxis ist gemütlich eingerichtet und warm. Schonmal gut. Ich friere meistens dermaßen, dass ich 3-4 Schichten Kleidung trage. Was mich und meine mittlerweile 113 Kilo nicht gerade graziler erscheinen lässt.

Ich sehe es ihm nach, dass er offenbar zuerst wie alle „netten Helfer“ mein offensichtlichstes Problem, mein Gewicht, mit in den Problem-Topf schmeißt. Es ist ja schließlich ein Schwerpunkt, den er in seiner Hypnose-Paxis behandelt.

Es wird relativ schnell klar, dass der – wenn auch dicke – Hase in einem anderen Pfeffer liegt, aber ich wehre mich nicht dagegen, den auch gleich mit „anzupacken“.

Schon nach der ersten Sitzung bin ich  leicht euphorisiert. Endlich passiert was. Eingedeckt mit Beruhigungs-Tricks gegen die Panikattacken, Literatur und „Hausaufgaben“ verlasse ich die Praxis mit dem guten Gefühl, dass mein Geld hier gut angelegt sein könnte. Die Kasse zahlt den Heilpraktiker für Psychotherapie natürlich nicht. Egal. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Herr E. kennt das Leben und die Menschen von der extremen Seite. Das schätze ich. Als Rettungssanitäter erlebt er Sachen, die uns Otto-Normalbürger glatt vom Schlitten hauen würden. Da bin ich mir sicher.

Andererseits habe ich schon oft erlebt, dass ich selbst in Extremsituationen auch eher entspannter reagiere als andere. Mich machen die kleinen Dinge fertig. Richtig fertig.  Immer und immer wieder.

Mein kleines Ich

In einer der ersten Hypnose-Sitzungen habe ich zum ersten Mal in meinem Erwachsenen-Leben Kontakt zu meinem kleinen Ich. In der Rückführung zu einer Nasenpolypen-OP, sehe ich, wie sich das kleine blonde Mädchen vor Angst und Verlassenheitsgefühl bibbernd höchst unwohl in ihrem Körper fühlt.
„Mama ist doof.“, sagt sie.
„Warum ist Mama doof?“, fragt Herr E.
„Die hilft mir nicht. NIE!“
Herr E. schlägt vor, dass mein großes Ich das ja jetzt übernehmen könnte.
Gute Idee.
Die Große nimmt die Kleine in den Arm, sagt ihr, dass alles gut ist. „ICH bin bei Dir.“ sagt die Große.
„Ich hab‘ Dich lieb!“ sagt die Kleine.
Beide weinen.

gelöste Knoten

Mit dieser kleinen Sequenz löst sich ein riesiger Knoten, den ich mein Leben lang mit mir rumgetragen habe. Meine Mutter, von der ich mich stets missverstanden und ungesehen fühlte, ist nicht der Schlüssel. Egal, was war. Sie muss es auch gar nicht sein.
Ich selbst kann mir jetzt helfen. Ich brauche meine Mutter nicht dafür.

Was mein kleines Ich im Kindergartenalter erlebt hat, kann ich jetzt noch mal mit ihm zusammen erleben und es mit ihm gemeinsam durchstehen. So gehen wir in vielen weiteren Hypnose-Sitzungen und EMDR-Interventionen Szene für Szene durch und lösen Knoten über Knoten. Einen nach dem anderen. Manchmal fühle ich mich danach, als hätte ich einen Garten umgegraben. Seelenarbeit ist Schwerstarbeit.

Herr E. begleitet mich auf meinem Weg. Sichert meine Schritte nach allen Seiten ab, unterstützt, wo es nötig ist. Er gibt mir Sicherheit im Umgang mit diesen neuen Eindrücken.

Manchmal erinnert er mich dabei an Monty Roberts, den amerikanischen Pferdeflüsterer, den viele für seine Arbeit mit traumatisierten und schwierigen Pferden feiern. Wie passend diese Methapher tatsächlich ist, wird mir erst viel später klar.

In meiner Seelenarbeit geht es sehr langsam voran. An manchen Stellen kommen wir einfach nicht weiter und mein Körper und ein paar Ärzte machen alles wieder schlimmer …

 

 

 

 

 

 

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...